Zwei neue IP-Überwachungskameras für alle Lichtverhältnisse von TP-LINK

Für Überwachungsaufgaben aller Art gibt es bei TP-LINK zwei neue IP-Kameras. Der Hersteller hat sich auf Netzwerk-Produkte für Privatanwender, kleine und mittelständische Unternehmen spezialisiert. Die Kamera mit der Bezeichnung TL-SC3171 wird per Kabel ans Netzwerk angeschlossen, das Schwestermodell TL-SC3171G kann auch drahtlos verbunden werden. 

Wer sein Heim oder seine Firma auch vom Urlaubsort aus im Blick behalten möchte, kann jetzt schnell und einfach eine komplette Videoüberwachung nachrüsten. Die beiden IP-Kameras von TP-LINK werden einfach im bestehenden Computernetzwerk betrieben. Dann sind die Signale der Überwachungskameras von jedem angeschlossenen Rechner abrufbar.
Auch unterwegs kann man problemlos auf sein Überwachungssystem zugreifen. Dazu lädt die Kamera Bilder per FTP auf einen ausgewählten Webserver oder sendet sie dem Verantwortlichen per E-Mail zu. Je nach Einstellung geschieht dies in festgelegten Zeitabständen oder ereignisabhängig, wie durch Bewegungen im Erfassungs-Bereich. Hierzu müssen die Kameras lediglich im Netz hängen, ein PC ist dazu nicht erforderlich. Die Bilder lassen sich dann per Browser von jedem Internet-PC aus anschauen – oder man holt sie sich einfach auf sein iPhone oder jedes andere Internet-fähige Mobiltelefon. Eine Verschlüsselung nach SSL/HTTPS sichert dabei die vertraulichen Bildinformationen gegen unbefugten Zugriff. In einem MSN-Fenster oder in weiteren gängigen Kommunikations-Applikationen kann man die Kameras als Webcams nutzen.

Tag und Nacht einsatzbereit
Bei Dunkelheit liefern die neuen Kameras gute Bilder. Dazu nutzen sie das Infrarot-Spektrum. Zwölf Infrarot-LEDs sorgen für eine optimale Wiedergabe bis 10 Meter Entfernung. Der empfindliche CMOS-Sensor der Kameras nutzt aber auch die von Gegenständen ausgehenden Infrarot-Strahlen.
Im Tag-Betrieb wirkt Licht im Infrarot-Bereich allerdings eher störend. Daher wird es bei ausreichender Beleuchtung ausgefiltert. So erreicht man jederzeit die optimale Bildqualität.
In jedem Modus ermöglicht ein MPEG-4/MJPEG-Dual-Stream gleichzeitig lokale Überwachung und Fernaufzeichnung.

Praktische Zusatzfunktionen und Verwaltungs-Software
30 Bilder pro Sekunde in VGA-Auflösung garantieren gute Detail- und Bewegungswiedergabe. Die Kameras verfügen über Lautsprecher und Mikrofon, damit wird sogar ein Gespräch über Browser möglich. Zudem steht ein digitaler Ein- und Ausgang zur Verfügung, zum Beispiel für den Anschluss weiterer Sensoren oder eines Alarmsystems. Praktisch ist auch die eingebaute Watchdog-Funktion, die bei Fehlfunktionen automatisch einen Neustart auslöst.
Mit im Bundle ist eine Software, die bis zu 16 Kameras verwaltet. Mit ihr ist eine komfortable vollautomatische Überwachung möglich.

Preise und Verfügbarkeit
Der neuen Überwachungskameras von TP-LINK gibt es ab Ende Juli über Distributoren und über das Fachhandelsnetz. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 149 Euro inklusive MwSt. für die TL-SC3171 und 169 Euro für die TL-SC3171G, die auch fürs WLAN geeignet ist.