Vier ProHD Camcorder GY-HM750/700 bei der Eisgala in Davos

2011 erzielte die „Eisgala Davos“ sowohl beim Publikum, das die glamouröse Welt-klasse¬show live miterleben durfte, als auch bei den weltweit insgesamt über 200 Millionen (!) TV-Zuschauern in 60 Ländern einen spektakulären Erfolg. So gaben sich auch dieses Jahr wieder – diesmal unter dem bezeich¬nen¬den Motto «The Champions» – zahlreiche Eiskunstlauf-Europa- und Welt¬meister ein Stelldichein im Schein¬werfer-licht der Vaillant Arena von Davos und präsentierten in einer aufwändigen und emotionalen Eislaufgala der Super¬lative atemberaubende Meisterleistungen.

Die überwältigenden Reaktionen der Zuschauer von einigen hundert Sendern und etlichen Fluggesellschaften, welche die Bilder letztes Jahr übernommen hatten, war für die verantwortliche Produktionsfirma „Südostschweiz Emotion AG“ in Chur Ansporn und Verpflichtung, auch 2012 dieses Megaevent wieder perfekt ins Bild zu setzen und eine optimale Produktion abzuliefern.

Noch unter dem Eindruck der gerade beendeten und offensichtlich überaus gelungenen Produktion schickte uns der Geschäfts¬leiter der SO Emotion AG, Reto Janesch, folgende E-Mail: „Letztes Wochenende haben wir zum zweiten Mal die Eisgala Davos produziert. Mit eurem Equipment konnten wir eine „hammermäßige“ Produktion machen! So übernehmen weltweit über 200 TV-Anstalten und 50 Airlines dieses Material. Darunter sind Fernsehanstalten wie z. B. ZDF, CCTV, CBS, Pro7, SSF, NHK, ORF Sport, Russian Today u.v.m.“.

Aufgrund der positiven Erfahrungen in 2011 haben sich die Produzenten der SO Emotion AG auch dieses Jahr wieder auf die Qualitäten von vier JVC ProHD-Kameras vom Typ GY-HM700 und GY-HM750 verlassen und die eigene mobile HD-Regie (DATA Video HS-2000) sowie den Flash Disk Recorder KiPro Mini von AJA Video Systems eingesetzt.

Wie groß die Herausforderung war, die Magie der Eisgala Davos fernseh¬technisch auf so hohem Niveau einzufangen, lässt sich anhand des auf der Website von SO Emotion AG veröffentlichen Clips erahnen. Extreme Lichtwechsel, harte Kontraste, hohe Geschwindigkeiten, feinste Details und zarte Farbnuancen stellten für die JVC Kameras kein Problem dar.