So sehen Jugendliche Facebook und Co.

In einem engen Kopf-an-Kopf-Rennen konnte das Team des Michaeli Gymnasiums aus München mit ihrem Beitrag „MGaME“ den diesjährigen Panasonic „Kid Witness News“ Schülerfilmwettbewerb für sich entscheiden. Der Film setzt sich mit der Welt der Computerspiele, die auch Lebensrealität der Schüler ist, auseinander. Die Schule wird zum Schauplatz bekannter PC-Games, in denen sich der Hauptdarsteller durch verschiedene Level kämpft. Beeindruckt hat die Jury vor allem die Idee, die Spiele mit realen Menschen darzustellen. „Mit den Soundeffekten und Kameraeinstellungen könnten sie glatt meinen nächsten Clip drehen“, lobt Samy Deluxe, Schirmherr des Projektes, die Gewinner. Den zweiten Platz belegte das Gottlieb-Daimler-Gymnasium aus Stuttgart mit einem Beitrag über einen einsamen Jungen, der sich in die virtuelle Welt flüchtet. Über den dritten Platz freuen sich Schülerinnen und Schüler der Schule am Ernst-Reuter-Platz in Bremerhaven. Sie haben das Soziale Netzwerk Facebook kritisch beleuchtet. Den österreichischen Wettbewerb gewann das Filmteam der Hauptschule Golling bei Salzburg mit einer Reportage über Biolebensmittel.

Bereits zum siebten Mal forderte Initiator Panasonic Film-AGs in Schulen dazu auf, das Wettbewerbsmotto „Die Welt durch deine Augen sehen“ umzusetzen. „Die diesjährigen Beiträge zeigen den großen Einfluss der neuen Medien auf Jugendliche. ‚Kid Witness News’ unterstützt die Schüler dabei, ihre Gedanken und Vorstellungen dazu gemeinsam filmisch umzusetzen“, so Michael Langbehn, Manager PR, CSR, Trade Marketing und Corporate Communication Panasonic Deutschland.

Das Gewinnerteam aus München überzeugte mit der Idee, bekannte Computerspiele, wie Super Mario oder Tetris, mit Schülern der ganzen Schule real nachzuspielen. Auch Sound-effekte und Kameraführung wurden wie in den Originalspielen eingesetzt. Die Schüler und ihre Lehrerin Alessandra Farallo hatten nur ein halbes Jahr Zeit für den Beitrag: Vom Drehbuch über das Casting der „Spieler“ bis hin zum Schnitt. Das Michaeli Gymnasium muss sich nun im weltweiten Vergleich behaupten. Kann sich ihr Film gegen die Siegereiträge aus 26 verschiedenen Ländern durchsetzen, fährt das Team im Juni zur Preisverleihung nach London im Rahmen der Olympischen Spiele.

Der zweitplatzierte Beitrag „Paul is a lonely boy…“ erzählt die Geschichte von Paul – dargestellt mit Hilfe von Playmobilfiguren – der sich in virtuelle Welten flüchtet um seiner Einsamkeit zu entfliehen. Die Figur ist angelehnt an Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. So entwickelt auch Paul sein eigenes Soziales Netzwerk „Facelook“. Hier findet er Freunde, schließt sich Gruppen an und lernt viel über andere Menschen. Der Film hat einen düsteren Ausgang, denn niemand kann sich „Facelook“ entziehen: Paul weiß alles. Der Film reflektiert die Grenzen und Schwächen von virtuellen Freundschaften und Communities.

Auch die Schülerinnen und Schüler aus Bremerhaven, die den dritten Platz belegten, können stolz auf ihre Leistung sein. Die Klasse 9h hat ihrem Projekt den Namen „FB in real life (Facebook im wahren Leben)“ gegeben. Die Mechanismen des Sozialen Netzwerks wurden dabei eins zu eins auf das reale Leben übertragen. So kommen im Supermarkt Fremde auf die Hauptdarstellerin zu, die ihre Freunde werden und mit ihr reden wollen. Es wird deutlich, dass im Internet alles sehr schnell geht und dass das Teilen persönlicher Daten gefährlich sein kann.

Das Gewinnerteam aus Österreich zeigt in seinem Beitrag alle Facetten von Biolebensmitteln – von der Herstellung über die sozialen Aspekte bis hin zum Konsum. Im Reportage-Format informiert der Film spannend aufgebaut über die positiven Auswirkungen von Biolebensmitteln auf Mensch und Umwelt. Durch Interviews mit Experten vor Ort und auf den Philippinen stellen die Regisseurinnen dabei einen Bezug zur eigenen Lebenswelt her. „Kid Witness News“ startet wieder nach den Sommerferien 2012. Bewerbungsschluss ist der 30.04.2012. Teilnahmebedingungen und die Siegerfilme unter www.kidwitnessnews.de