IBC 2011: Premiere für den ersten professionellen HDTV 3D-Camcorder

Das integrierte 3D HD GT Spezialobjektiv bietet einen optischen 5-fach Zoom mit einer Weitwinkel­einstellung bis zu 46,7 mm, der auch während der 3D-Aufnahmen genutzt werden kann. Darüber hinaus zeichnet sich die Optik durch ihre enorme Lichtstärke (F1.2) aus. In Kombination mit den beiden hintergrund­beleuchteten CMOS-Sensoren (1/4,1 Zoll – 3,32 Megapixel), die neben hoher Auflösung ebenfalls eine außer­ordentliche Lichtempfindlich­keit aufweisen, liefert der Camcorder brillante HD-Aufnahmen nicht nur unter normalen Aufnahmebedingungen, sondern auch bei Innenaufnahmen und bei wenig Licht (min. 4 Lux).

Der leistungsfähige (auch im 2D-Modus arbeitende) Bildstabilisator korrigiert automatisch die Positionen und den Bildversatz der beiden Optiken und sorgt damit für ruhige 3D-Bilder, auch bei Zoomaufnahmen.

Besonders interessant ist, dass die 3D-Wirkung der Aufnahmen bereits auf dem 3,5“ großen und mit 920.000 Pixel hochauflösenden glasfreien 3D-Touch-Panel-LCD-Monitor kontrolliert werden können – und zwar ohne jegliche Hilfsmittel, wie z. B. eine 3D-Brille. Neben dem internen 64-GB-Speicher können als Speichermedien SD-Karten genutzt werden.

Spezialfunktionen, wie z. B. Zeitrafferaufnahmen erweitern die Einsatz­möglich­keiten des neuen HDTV 3D-Camcorders ganz erheblich. Obendrein bietet er eine 3D-Standbild- bzw. -Fotofunktion, mit der sich auch Serien­aufnahmen realisieren lassen.

Passend zu dem räumlichen Eindruck, den die 3D-Bilder erzeugen, arbeitet auch die „Audioabteilung“ des GY-HMZ1. Durch die beiden, direkt neben dem Objektiv angeordneten Mikrofone wird ein lebendiger 3D-Sound (JVCs BIPHONIC Technologie) erzeugt. Für externe Mikrofone stehen zwei XLR-Mikro-Eingänge zur Verfügung.

Die Ausstattung mit mehrfachen HDMI-Ausgangsoptionen sowie AV- und USB-Schnittstellen unterstreichen die professionelle Auslegung dieses HDTV 3D-Camcorders. Zum Lieferumfang gehört auch ein Windows/MAC-kompatibles 3D-L/R-Konver­tierungs­software­paket für die individuellen Nach­bearbeitung. Es ermöglicht das MVC Aufzeichnungsformat in getrennte rechts/links Kanäle zu separieren und die beiden konvertierten Dateien mit jedem beliebigen NLE-System wie z. B. Apple Final Cut Pro, Avid Media Composer, Adobe Premiere CS5 und Grass Valley Edius Pro für 3D-Aufnahmen zu editieren und zu bearbeiten.